Juri von Stavenhagen gewinnt den Dortmunder Kabarett & Comedy PoKCal 2018!

Glückwunsch an einen großartigen Comedian!
Juri überzeugte mit lässiger Stand Up Comedy, die so selbstironisch wie lustig, so befreiend wie beklemmend und so intelligent wie komisch daher kam. Und deshalb erhielt er nicht nur den Jurypreis, die PoKCal-Trophäe und Prämie, sondern auch ordentlich frenetischen Applaus vom Publikum.
Dank an Juri von Stavenhagen! Dank an alle Künstler für einen fantastischen Abend: Nikita Miller, Bernard Pasche, Juri von Stavenhagen, Frau Rotkohl und Mazi!

DIE FINALISTEN: Fünf für einen PoKCal

Gegen das starke Bewerberfeld konnten sich im Vorentscheid eine Band und vier Solokünstler durchsetzen. Das Wichern und der coolibri laden am 28. April zu einem Finale, das durchaus die eine oder andere Überraschung bereithalten könnte!

Mit 17 Jahren ist Bernard Paschke der jüngste im diesjährigen Teilnehmerfeld. Der Meckenheimer trat bereits 2015 mit selbst geschriebenen Theaterstücken und Texten unter anderem im Pantheon auf und überraschte selbst gestandene Kabarett-Kritiker. Seit 2018 ist er Ensemblemitglied der Leipziger Pfeffermühle. Auf der Bühne zeigt er sein erstes Kabarett-Programm „Ein bunter Pott Püree“, mit dem er seit 2017 auf Tour ist.

Seit Oktober 2016 steht Nikita Miller auf der Bühne und trat unter anderem bei „Nuhr ab 18“ auf. Der 30-jährige Kabarettist erzählt gerne Geschichten, lässt sich Zeit mit den Pointen und zieht den Zuhörer in seinen Bann. Mal geht es um sein Zusammenleben mit seinem osteuropäischem Vater, mal seine Zeit als Halbstarker in der Schule. Das Programm des Stuttgarters heißt passend dazu „Auf dem Weg ein Mann zu werden“.

Juri von Stavenhagen hat ein neues Hobby: Leute auf die Palme bringen – er kann es nur jedem empfehlen. Was er hingegen nicht empfehlen kann, ist seine Oma mit auf den Schwulen-Weihnachtsmarkt zu nehmen. Intelligent bis böse zieht der Wahlkölner sein Publikum durch sein Comedy-Programm.

Es ist ein Leid: Als Inder abgestempelt, erzählt Mazi (Maziyar Bazi) von seinem Alltag. Da kommen Erinnerungen hoch, wie etwa an damals, als sein Spitzname in der Schule „Ranjid“ war und Bollywood gerade in Deutschland populär wurde. Das Problematischste daran: Der 28-jährige Kölner Comedian hat iranische Wurzeln und keine indischen.

Der letzte Finalist, Frau Rotkohl, besteht eigentlich aus drei jungen Männern aus Berlin, die sich fanden, um gemeinsam Musikkabarett zu machen und den Katzen dieser Welt die Schuld am Klimawandel zu geben. Auf dass das Miauen auf immer verstummen möge.

Text: Irmine Estermann, coolibri


Der Dortmunder Kabarett & Comedy PoKCal 2017 hat einen Sieger!

Sie spielten am 29. April um den PoKCal:

Markus Kapp | Musik Kabarett
Paul Weigl | Poetry Kabarett
Yusuf Deniz | Stand Up Comedy
Helmuth Steierwald | Stand Up

De Frau Kühne | Extra scharfe Comedy

Und er hat ihn! Paul Weigl machte das Rennen!

In der Reihenfolge der Auftritte der Finalisten hatte er den Startplatz Nr. 2, am Ende stand er auf dem Siegertreppchen. Denn die Jury aus namhaften Vertreter|innen der Kultur- und Medienszene war der Meinung:

Auf der Zielgeraden landete er punktgenau mit Pointen. Der Wahlberliner aus Bayern überzeugte mit seinen sprach- und ausdrucksgewaltigen Geschichten über den Kampf mit Ämtern, Fastfoodketten und der ganzen Bandbreite analoger und digitaler Welten. Dabei bekam man es auch schon mal mit der Angst. Denn wenn seine Stimme anschwillt und seine Gesichtszüge gekonnt entgleisen, dann bleibt einem kurz das Lachen im Halse stecken. Erst aufgelöst, entspannen sich auch die Lachmuskeln. Dank an einen beeindruckenden Comedy & Kabarett- Poeten, Glückwunsch an Paul Weigl!

Impressionen vom PoKCal 2017

<< Dezember 2018 >>
MO DI MI DO FR SA SO
12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31
Beginn: 20:00 Uhr
Eintritt: VVK € 15,- AK € 17,-
Beginn: 20:00 Uhr
Eintritt: VVK € 15,- AK € 17,-
Beginn: 20:00 Uhr
Eintritt: VVK € 15,- AK € 17,-